Ein gepflegter Garten macht nicht nur Spaß, sondern sieht auch gut aus und macht Eindruck bei der Nachbarschaft. Das Unkraut in Schach zu halten, ist in vielen Gärten allerdings mit enormem Aufwand verbunden. Genau deshalb gibt es Gartenvliese: Als undurchdringliche Schicht für unerwünschten Pflanzenwuchs setzt ein Vlies Unkraut und Wildwuchs eine wirksame Barriere entgegen. Mit einmaligem Aufwand erspart man sich also das ständige lästige Unkraut-Entfernen. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie das Gartenvlies richtig verlegen. Als Profis für alle Themen rund um Gartenbau und Baustoffe zeigen wir Ihnen, wie Sie einfach und effektiv ein Unkrautvlies verlegen können.

Unkrautvlies verlegen und ungewünschten Gewächsen vorbeugen

Bei einem Gartenvlies, auch Unkrautvlies, Wurzelsperre oder Bodengewebe genannt, handelt es sich um eine auf Rollen erhältliche flexible Kunststoffschicht. Gartenvliese sind jedoch keine einfachen Folien, sondern im Gegensatz zu diesen wasser- und luftdurchlässig. Sie sorgen also dafür, dass Regenwasser ungehindert in den Boden sickern kann und unter dem Vlies verlaufende Wurzeln ausreichend belüftet werden. Gartenvliese sind in unterschiedlichen Materialstärken erhältlich – und sollten je nach Beanspruchung des abzudeckenden Areals gewählt werden: Das Vlies muss umso dicker und damit belastbarer sein, je stärker das Unkrautaufkommen an der abzudeckenden Stelle ist und je häufiger die Stelle durch Begehen belastet wird. In abgelegenen Bereichen mit wenig stark verwurzeltem Unkraut genügt Gartenvlies mit einer Stärke von 50 bis 80 g/qm, in stark belasteten Bereichen sollten es hingegen 150 g/qm sein.

Gartenvlies verlegen Unkrautvlies
Mit einem Unkrautvlies wächst Ihnen das ungeliebte Gewächs ganz bestimmt nicht mehr nach!

Einsatzfelder für Gartenvliese

Gartenvliese werden in Beeten und Pflanzungen einsetzt, können aber auch genutzt werden, um das Zuwuchern von Kieswegen zu verhindern. Auch unter Büschen oder Hecken kann man damit unerwünschtes Wachstum unterbinden. Auch bei Grabbepflanzungen ist es sinnvoll, ein Gartenvlies zu verlegen.

Was Sie bei der Verlegung eines Gartenvlieses beachten müssen

Beim Kauf und dem Verlegen von Gartenvlies sollte nicht nur die Materialstärke passend gewählt werden. Auch die Frage, ob das Material biologisch abbaubar sein soll, ist wichtig. Denn in einigen Einsatzbereichen, wie beispielsweise in Erdbeerbeeten, setzen Profis biologisch abbaubares Unkrautvlies ein, das nach der Ernte ganz einfach untergegraben werden kann. An vielen anderen Stellen hingegen ist es im Sinne des Gartenbesitzers, möglichst langlebiges Unkrautvlies zu verlegen, um auf längere Sicht Ruhe vor Unkraut und Wildwuchs zu haben. Qualitativ hochwertiges Gartenvlies kann über mehrere Jahre dafür sorgen, dass Unkraut und Co. eingedämmt werden.

Um Gartenvlies zu verlegen, sollten Sie folgende Ausrüstung bereitlegen:

  • Gartenwerkzeuge (Harke/Rechen, Hacke, kleine Schaufel)
  • Bodenanker
  • Schere
  • Kies
  • Rindenmulch

Wie Sie ein Gartenvlies richtig verlegen - Step by Step

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt ein Gartenvlies so verlegen, dass es sauber anliegt und optimal seine Wirkung zur Eindämmung von Unkraut und Wildwuchs verrichten kann.
Diese Schritte sind beim Verlegen von Unkrautvlies wichtig:

  • Boden vorbereiten und Unkraut entfernen
  • Gartenvlies verlegen
  • Pflanzen einsetzen
  • Abdecken mit Mulchschicht

 

Gartenvlies verlegen
Gartenvlies verlegen - so wird es richtig gemacht!

Boden vorbereiten und Unkraut entfernen

Vor dem Verlegen des Unkrautvlieses wird der Boden vorbereitet. Dazu gründlich alles Unkraut entfernen, ebenso wie alte Wurzeln, Steine und Ähnliches. Anschließend den Boden umgraben oder zumindest gut auflockern und bei Bedarf durch Sand, Muttererde oder Humus verbessern. Danach die Fläche mit einem Rechen einebnen und einige Tage setzen lassen.

Gartenvlies verlegen

Von einer Ecke der abzudeckenden Fläche aus sollte mit dem Verlegen des Gartenvlieses begonnen werden. Die Vliese werden nebeneinander in Bahnen verlegt – mit ca. 10 cm Überlappung an den Rändern. Schließlich möchte man dem Unkraut wirklich keine Chance geben, durch eine Lücke nach oben zu kommen. Beim Verlegen darauf achten, dass das Vlies keine Falten wirft – und die Bahnen an den Rändern mit Bodenankern versehen. Diese Kunststoffanker sind unverzichtbar, um ein Gartenvlies zu befestigen. Wer Unkrautvliese unter Büschen oder Bäumen verlegt, sollte die Vliese einschneiden und so eng wie möglich am Stamm entlang verlegen.

Pflanzen einsetzen

Jetzt können Pflanzen ins Beet eingesetzt werden. Dafür das Vlies an den gewünschten Stellen kreuzförmig einschneiden und die Setzlinge oder fertigen Pflanzen so einsetzen, dass das Gartenvlies eng anliegt und keine Erde auf dem Vlies liegt.

Abdecken des Gartenvlieses

Abschließend wird das Unkrautvlies mit Rindenmulch, Kies oder einer Mischung aus beidem abgedeckt. Das Abdecken des frisch verlegten Gartenvlieses ist aus mehreren Gründen sinnvoll: Zum einen lässt sich dadurch die Haltbarkeit des Vlieses verlängern, weil es vor UV-Einstrahlung geschützt ist. Zum anderen sieht eine Schicht aus Mulch oder Kies als Abdeckung auch einfach schöner aus. Die Schicht sollte locker aufgeschüttet werden und ca. fünf bis sieben Zentimeter hoch sein.