Laden...

Acryle

  • Anlieferung maximal 89,00 €
  • Kaufen beim Fachhandel
  • Geprüfter Shop
  • Anlieferung maximal 89,00 €
  • Kaufen beim Fachhandel
  • Geprüfter Shop

Artikel 1-11 von 25

In absteigender Reihenfolge
Seite
  • 3,05 € | Stk.
  • 2,59 € | Stk.
  • 8,50 € | Stk.
    169,93 € | Pak.
  • 169,93 € | Pak.
  • 169,93 € | Pak.
  • 3,53 € | Stk.
  • 2,08 € | Stk.

Artikel 1-11 von 25

In absteigender Reihenfolge
Seite

Acryl – Fugen und Risse sauber abdichten

Acryl ist eines der beliebtesten Dichtmaterialien. Es gilt als sehr ähnlich zum Silikon, allerdings gibt es signifikante Unterschiede. Beide Dichtstoffe haben ihre spezifischen Einsatzfelder. Acryl sollte bei keinem Renovierungs- oder Modernisierungsprojekt fehlen, weil es ideal ist, um Spannungsrisse oder Baufugen auf hochwertige Weise zu verfüllen. Es liegt in unterschiedlicher Körnung vor, kann also passend zum Baugrund oder der Umgebung der abzudichtenden Fuge gewählt werden. Es wird in verschiedenen Farben angeboten, so dass für jedes Trägermaterial die passende Variante erhältlich ist. Schließlich möchte man Fugen oder Risse möglichst unsichtbar abdichten. In unserem Baustoffshop bieten wir Heimwerkern und Bauprofis hochwertige Acryl-Produkte von Markenherstellern in allen gängigen Varianten an. Um hochwertiges Acryl zu kaufen, sind Sie bei uns genau richtig.

Was ist Acryl als Dichtstoff?

Der Baustoff verdankt seinen Namen dem scharfen Geruch, den er in feuchtem Zustand aufweist, der jedoch nach dem Trocknen verschwindet. Abgeleitet ist die Bezeichnung für den Dichtstoff von der Acrylsäure. Hergestellt wird das Material über die sogenannte Polymerisation. Zum Füllen und Abdichten von Baufugten oder Rissen kommt es weltweit zum Einsatz.

Silikon- oder Acryl-Dichtungsmaterial verwenden?

Der Unterschied zwischen Silikon und Acryl ist auf den ersten Blick ihre Oberfläche: Acryl wirkt matt, Silikon eher glänzend. Auch die Materialbeschaffenheit unterscheidet sich: Acryl-Stoffe fühlen sich oft härter an als Silikon. Beide Dichtstoffe haben ihre Stärken in unterschiedlichen Anwendungsfeldern. Silikon wird bevorzugt im Sanitärbereich eingesetzt, weil es sehr feuchtigkeitsresistent ist. Das speziell für solche Bereiche gedachte Silikon ist sogar oft mit Fungiziden versehen, um Schimmel vorzubeugen. Genutzt wird es, um Fugen oder Anschlüsse im Bad abzudichten. Acryl hingegen wird vorrangig in Wohn- und Schlafräumen zur Abdichtung von Fugen und Rissen eingesetzt. Es ist weniger elastisch als Silikon und kaum resistent gegen Feuchtigkeit. Unser Tipp: Wer auf Trockenbauwänden oder Mauerwerk etwas abdichten möchte, sollte statt Silikon lieber Acryl kaufen.

Die Eigenschaften von Acryl-Dichtungen

  • wenig feuchtigkeitsresistent
  • in geringem Maße elastisch
  • Anwendungsfelder: Risse in Mauerwerk oder Wänden
  • Anwendungsbereiche: bevorzugt Wohnumfeld
  • Anwendung entweder durch Einspritzen oder Aufstreichen
  • Verwendung auf Rigips, Stein, Beton, Holz, Putz oder Faserzement

Die Eigenschaften von Silikon als Dichtungsmaterial

  • hohe Elastizität
  • sehr feuchtigkeitsresistent
  • dichtet stark ab
  • häufig mit Fungiziden gegen Schimmelbildung versehen
  • Anwendungsbereich: bevorzugt Bad und Sanitär
  • Anwendung durch Einspritzen in Fugen u. ä.
  • nicht streichfähig

Acryl kaufen bei BAUSTOFFSHOP.DE - unser Sortiment im Kurzüberblick

Es gibt Acryl-Dichtstoffe für verschiedene Anwendungsfelder. Um Dehnungsfugen sowie Abstände zwischen Türrahmen und Mauerwerk oder Holz-Fensterrahmen und Mauerwerk abzudichten, ist beispielsweise Premium Acryl-Dichtstoff empfehlenswert. Speziell zum Ausfüllen von Dehnungsfugen sollte man unbedingt auf einen hohen Dehnspannungswert des Acryl-Dichtstoffes achten. Denn solche Fugen üben einen besonders großen Zug auf das Acryl aus, welches entsprechend möglichst elastisch sein sollte. Acryl mit hoher Dehnspannung kann zum Beispiel auch genutzt werden, um Anschlussfugen an Rollladenkästen abzudichten.

Für Putzrisse und das Verschließen von Fugen zwischen Gipskartonplatten eignet sich wiederum Acryl-Trennwandkitt sehr gut. Um Anschlussfugen abzudichten, beispielsweise in Beton, Putz, Mauerwerk, Porenbeton, Holz, oder Gipskarton, greift man ebenfalls zu Indoor-Premium-Acryl, allerdings genügt dafür ein Produkt mit geringerer Dehnspannung. Denn Anschlussfugen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nur wenig Spielraum bieten – im Gegensatz zu Dehnungsfugen.

Selbst für den Außeneinsatz ist inzwischen Acryl-Fugendichtstoff erhältlich: das sogenannte Fassadenacryl. Dieser Baustoff ist schon kurz nach dem Aufbringen regenfest und wurde speziell für den Außenbereich entwickelt.